Vor allem die Nachbehandlung von Verletzungen ist hierbei ein wichtiges Thema. Neben Pflanzung, Diagnose und Schnitt sind es vor allem die lästigen Arbeiten, die dem Gartenfreund in Erinnerung bleiben: Bei Laubbäumen macht der Blätterfall im Herbst mitunter eine große Arbeit. Man sollte sich immer im Gedächtnis behalten, dass die Baumpflege zur Förderung des Wachstums eingesetzt wird und dass deshalb nicht immer ästhetische Maßnahmen im Vordergrund stehen sollten. Arbeiten im Wurzelbereich sind im eigenen Garten bei einem feststehenden und erwachsenen Baum kaum wirklich im Bereich des Machbaren. Die Bruch- und Standfestigkeit spielt bei der Baumpflege eine entscheidende Rolle. Die Kappung eines Baums kann allerdings schnell auch einen negativen Effekt haben. Das rechte Maß ist also auch im Bereich der Baumpflege ganz besonders wichtig. Bei einer vernünftig ausgeführten Schnittführung kann sich der Baum in kurzer Zeit selbst regenerieren. Man sollte darauf achten, so gut wie kein lebendiges Holz anzuschneiden. Dabei sollte man so nah wie möglich am Stamm schneiden, allerdings außerhalb des Rindengrats.

Die richtige Baumpflege kann Gabelungen verhindern

Auch ist es wichtig, Vergabelungen so früh wie möglich zu entfernen, weil dies bei einem ausgewachsenen Baum nicht mehr möglich ist. Generell sollten größere Wunden als Folge einer übertriebenen Baumpflege vermieden werden. Auch bei Ästen, die einen Durchmesser von mehr als 10 cm haben, sollte eigentlich kein Schnitt stattfinden. Im Zweifelsfall sollte man sich immer einen Expertenrat einholen. Auch die Krone sollte natürlich gepflegt werden: Hier ist darauf zu achten, dass nicht entwicklungsfähige Teile so früh wie möglich entfernt werden. Baumpflege ist vor allem in den Jahren des Wachstums sehr wichtig, weil Gabelungen später nicht mehr korrigiert werden können. Dabei sind die Folgen einer Gabelung nicht nur ästhetisch bedingt, sondern die Bruchgefährdung ist höher als bei normal gewachsenen Bäumen. Bei großen Bäumen wird Kronenpflege aber nur etwa alle zehn Jahre durchgeführt.

Autor: Edgar Naporra, Platinnetz-Redaktion