Deutschland ist oft gnädig mit Verkehrssündern

Die Strafen für zu schnelles Fahren sind in Deutschland im Vergleich mit dem restlichen Europa erstaunlich günstig. Wer beispielsweise bei einem maximalen Tempo von 30 km/h mit 50 km/h unterwegs ist, zahlt hierzulande nur bis zu 35 Euro. In den skandinavischen Ländern wird es deutlich teurer. An der Spitze liegt Norwegen, wo für den gleichen Verkehrsverstoß bis zu 450 Euro fällig werden. Dahinter liegt Schweden mit Strafen von bis zu 280 Euro für das Überschreiten eines Tempolimits im Ausland.

Beim Auto fahren im Ausland sollten Fahrer nicht nur auf das Tempolimit im Ausland achten, sondern auch möglichst auf Alkohol verzichten und das je nach Land komplett. Ungarn und Tschechien verzeihen nämlich beispielsweise nicht mal ein Feierabendbier, hier gilt die 0 Promille Grenze. Verstöße dagegen werden am härtesten in Italien bestraft. Wer hier mit mehr als 1,5 Promille unterwegs ist, muss gleich seinen Wagen abgeben, der im Anschluss versteigert wird, wobei der Gewinn daraus komplett in die italienische Staatskasse fließt. Kaum weniger zimperlich ist Großbritannien, wo Geldstrafen von bis zu 5715 Euro für Alkohol am Steuer fällig werden. Dänemark macht die Strafe abhängig vom Monatseinkommen. Bei Verstößen im Zusammenhang mit Alkohol wird teilweise ein komplettes Gehalt fällig.

Wo Autofahrern ein Licht aufgehen sollte

Das Fahren mit Licht ist in vielen europäischen Ländern Pflicht, und zwar auch tagsüber. Zu den Ausnahmen zählen neben Deutschland vor allem Frankreich und Großbritannien. Doch im Zweifel ist es sinnvoll, das Licht einfach einzuschalten, denn es gibt kein Land, in dem das Fahren mit Licht in irgendeiner Form bestraft wird. Pflicht ist das Fahren mit Licht in den folgenden Ländern:

  • Bosnien-Herzegowina
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Estland
  • Finnland
  • Island
  • Italien
  • Lettland
  • Litauen
  • Mazedonien
  • Montenegro
  • Norwegen
  • Polen
  • Rumänien
  • Russland
  • Schweden
  • Schweiz
  • Serbien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Tschechien
  • Ungarn

Wie werden Verkehrsverstöße im Ausland vollstreckt?

Nahezu alle europäischen Länder sind bestrebt, Verkehrsverstöße möglichst schnell zu vollstrecken, bevor der Urlauber wieder die Heimreise antritt. Allerdings sind seit 2010 auch Vollstreckungen in Deutschland möglich, wenn es sich um eine Strafe von 70 Euro oder mehr handelt. Wer kein Bargeld zur sofortigen Zahlung dabei hat, hat zwar keine direkten Konsequenzen zu befürchten, allerdings kann die Strafe schon nach kurzer Zeit ohne Zahlung teurer werden. Mit dem Auto fahren im Ausland und dabei kleinere oder auch größere Sünden zu begehen hat jedoch niemals Auswirkungen auf das Punktekonto in Flensburg. Wer mit dem Auto verreisen möchte, informiert sich trotzdem am besten vorher über die genauen Verkehrsregeln in dem jeweiligen Land. Möglich ist das zum Beispiel auf der Internetseite des ADAC.