Die bunte Vielfalt der Einrichtung

Ob mit Schwamm, Pinsel oder Rolle: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sein Heim  zu verschönern. Überlegen Sie am Besten zuerst, was Sie verändern wollen. Soll der Raum Gemütlichkeit und Wärme ausstrahlen? Wollen Sie einen regelrechten Tapetenwechsel oder lieber mit kleinen Dekorationen Akzente setzen? Welche Farbe passt zu Ihrem Typ? Wer keine Experimente riskieren möchte, kann durch eine Farbberatung herausfinden, was ins eigene Heim passt.

Sie brauchen Energie für die Arbeit in Ihrem Heimbüro? Die Farbpsychologie rät: nüchternes Weiß oder helles Blau machen es Ihnen leicht, konzentriert zu arbeiten. Für eine gelassene Wohlfühl-Atmosphäre im Wohnzimmer sorgen warme Ocker- oder Terrakotta-Töne. Um im Schlafzimmer richtig zur Ruhe zu kommen, ist vielleicht eher ein zartes Pastell-Gelb genau richtig. Grüntöne gelten als aktive Farben, passen daher eher in Räume, in denen man in Bewegung ist.

Die Farbspiele müssen im Übrigen nicht auf die Wände beschränkt bleiben. Auch ein Teppich kann neben dem Tapetenwechsel zusätzlich neue Impulse schaffen.

Die richtige Technik

Sie können natürlich einfach zu Rolle und Pinsel greifen. Es gibt jedoch auch andere Techniken, den Wänden Struktur zu geben. Dadurch ist es möglich, einzelne Bereiche wie Holz oder Stein aussehen zu lassen. Für ein erwünschtes Ergebnis können Sie die genaue Vorgehensweise in verschiedenen Ratgebern studieren.

Mit einfachen Methoden lassen sich oft besondere und ungewöhnliche Akzente setzen. Streifen und Bordüren an den richtigen Stellen können dem Raum zu neuem Charakter verhelfen. Auch Tapeten mit ausgefallenen Mustern sind derzeit gefragt wie nie.

Der Gesundheit zuliebe

So herrlich die Farbpracht auch sein mag: Bevorzugen Sie umweltfreundliche, lösungsmittelfreie Farben. Während der Farbgestaltung sollten Sie zudem auf gute Durchlüftung achten. Vor allem Kinder- und Schlafzimmer besser zwei bis drei Tage lüften, bevor Sie das neue Raumgefühl genießen.

Die Einrichtung - Modefarben sind kein Muss

Auch bei Einrichtungsfarben gibt es Modetrends. Achten Sie nicht zu sehr auf den farblich letzten Schrei, wichtig ist vielmehr, dass die Farbe zu Ihnen und Ihrer bestehenden Einrichtung passt. Lassen Sie sich Zeit, dies herauszufinden! Darüber hinaus treten bestimmte Farben immer wieder einmal als Trend hervor.

Vordenker der Farbenlehren

Schon der deutsche Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe befasste sich mit Farben und hat sogar eine eigene Farbenlehre vorgelegt. Die bekanntesten Wissenschaftler, die sich mit anderen Farbenlehren befassten, waren Leonardo da Vinci, Isaac Newton, Eugene Chevreul und der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer. Jedoch gibt es keine einheitliche Farbenlehre, da jedes System auf anderen Grundlagen basiert.

Lust auf mehr Farbe bekommen? Dann los! Genießen Sie Ihr zu Hause in neuem Glanz!

Autorin: Pascale Gerhards