Die neuesten Trends in der Wellnessbranche sind allerdings keine Neuerfindungen. Stattdessen wird auf althergebrachte Traditionen zurückgegriffen, die mehr denn je die natürlichen Wirkstoffe von Gräsern, Milch oder Blütenblättern nutzen, um den Körper in einenWohlfühl-Zustand zu versetzen.

Neue Trends mit Heu und Kräutern

Dass Gräser und Kräuter heilende Wirkung haben, ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Die Wellness-Tempel haben die vielseitigen Pflanzen inzwischen auch für Wohlfühl-Behandlungen entdeckt und neue Trends kreiert, die ganz auf den natürlichen Wirkstoffen in Gräsern basieren. Eine Behandlungsart, die sich immer mehr durchsetzt, ist das Heubad. Dabei wird frisches Alpenheu angefeuchtet und um den Körper gewickelt. Durch Wärmezufuhr von außen und auch durch die Kräuter selbst wird der Körper ins Schwitzen gebracht. Dadurch können die heilenden Inhaltsstoffe der Blüten und Früchte des Heus besser an den Körper abgegeben werden. Ein Heubad regt zudem die Durchblutung an, befreit die Atemwege und bringt das Immunsystem auf Trab. Der große Vorteil von einem Heubad ist es, dass die Gräser ganz naturbelassen sind und ohne synthetische Zusatzstoffe ihre Wikrung entfalten.

Nach einem ganz ähnlichen Prinzip funktioniert der Kraxenofen. In diesem Dampfbad setzen oder legen sich die Patienten auf den Kraxenofen, in dem Heu und Kräuter erhitzt werden. Durch die hohen Temperaturen geben die Gräser ätherische Öle in Dampfform ab, die direkt auf die Stellen übergehen, die den Kraxenofen berühren. So können gerade häufig schmerzende Bereiche wie Schultern und Nacken entspannt werden, der würzige Geruch der Gräser sorgt zudem für ein gesteigertes Wohlbefinden.

Trends aus der Antike

Besonders bewährt haben sich Wellnessbehandlungen, die schon in der Antike für Wohlbefinden sorgten und auch heute wieder zu Trends geworden sind. Zu großer Berühmtheit für ihre Körperpflege hat es beispielsweise Kleopatra gebracht, die der Legende nach ihren Körper in Milch badete, um ihre zarte Schönheit zu bewahren. Nach der ägyptischen Herrscherin ist auch das Cleopatrabad benannt. Allerdings ist das ausschweifende Leben der Herrscherdynastie heute nicht mehr zeitgemäß, daher besteht das moderne Cleopatrabad nicht aus reiner Milch. Vielmehr wird der Körper vor dem Bad mit pflegenden Substanzen, die auf Milch und Honig basieren, eingerieben und mit Tüchern eingewickelt. Danach legt man sich in eine warme Badewanne und entspannt, während die Essenzen den natürlichen Fettschutzmantel der Haut wieder herstellen.

Eine andere Großmacht der Antike wusste ebenso, wie wichtig Wellness für den Körper sein kann: die Römer. Das Tepidarium ist ein Raum, der zum traditionellen römischen Bad gehört und auf einem ähnlichen Prinzip basiert wie die Sauna, allerdings bei weit weniger hohen Temperaturen. Üblicherweise befinden sich in einem Tepidarium auf etwa 40 Grad Celsius erwärmte Steinliegen, die die Wärme direkt an den Körper abgeben und so nicht nur für Entspannung sorgen, sondern auch das Immunsystem auf eine sanfte Weise stärken. Durch die gemäßigten Temperaturen können Menschen, die unter Kreislaufproblemen leiden, im Tepidarium eine mildere Alternative zur Sauna entdecken.

Ein javanesisches Schönheitsritual: Lulur

Ein Fest für die Sinne ist eine Lulur Behandlung, ein traditionelles Schönheitsritual, das von der indonesischen Insel Java stammt. Zu einer Lulur Therapie gehören mehrere Behandlungsstufen, bei denen verschiedenste Naturprodukte eingesetzt werden. Zunächst wird der Körper mit ätherischen Ölen mit Essenzen aus Zitronengras oder Sandelholz eingerieben, danach folgt eine Massage, die nicht nur zur Entspannung beiträgt, sondern bei der die Pflegestoffe gleichzeitig in die Haut einmassiert werden. Danach folgt ein Ganzkörperpeeling, dass die Durchblutung fördert und der Haut bei der Regeneration hilft. Nach dieser Reinigung mit pflegenden Gewürzen und Kräutern wird die sensible Gesichtshaut mit einer pflegenden Maske aus Joghurt beruhigt. Abgerundet wird eine Lulur Behandlung mit einem Bad im Blütenmeer, bei dem man den Alltag vergessen und sich ganz gehen lassen kann.

Neue Trends setzen auf alte Traditionen

Mit Hilfe von althergebrachten Traditionen und Wissen aus uralten Kulturen werden in der Wellnessbranche immer wieder neue Trends geschaffen. Es sind nicht synthetische Stoffe und moderne Technologien, die die Wellnesslandschaft prägen. Natürliche Substanzen und pflanzliche Produkte sind die Grundlagen vieler aktueller Trends und sorgen für Wohlgefühl, Entspannung und Heilung.

Autorin: Julia Heilig, Platinnetz-Redaktion