Am wichtigsten für die befragten Unternehmen bleiben aber weiterhin die Fachkompetenzen ihrer Beschäftigten (77%).

Sozialkompetenzen lassen sich den Betrieben zufolge am besten durch Job-Rotation oder Austauschprogramme fördern. Zur Verbesserung der Fachkompetenzen bevorzugen Unternehmen Lern- und Qualitätszirkel, Job-Rotationen und Unterweisungen durch Mitarbeiter. Die Erhebung des BIBB wurde mit finanzieller Unterstützung des Bundesbildungsministeriums unter mehr als 300 Unternehmen durchgeführt.

Ein Vergleich europäischer Untersuchungen aus den Jahren 1999 und 2005 bestätigt, dass die zunehmende Bedeutung von "soft skills" sowohl in Deutschland als auch in allen anderen west- und nordeuropäischen Ländern einen lang anhaltenden Trend darstellt.