Alles begann 1998 mit dem Auftrag, ein Werbespiel für die schottische Whiskey Marke Johnny Walker zu entwickeln. Vorgegeben waren der Name, der grobe Spielablauf und die festgelegte Spielzeit von 90 Sekunden. Was daraus wurde: Ein Suchtmittel für die Arbeitspause und für jede Gelegenheit zwischendurch.

Tierschützer und Betriebsumsätze

Doch gerade wegen seiner großen Popularität rief die Moorhuhnjagd schnell auch die Tierschützer auf den Plan. Der Vorwurf: Das Spiel vermittle gerade jüngeren Menschen leicht den falschen Eindruck, es wäre in Ordnung, Moorhühner einfach zu erschießen. Es war laut der Tierschützer ein Beispiel für den meist mangelnden Respekt der Menschen gegenüber den Tieren. Der Auftraggeber Johnny Walker hatte solche Sorgen anscheinend schon länger - nicht umsonst mussten die Spiele-Entwickler die Moorhuhnjagd einige Male entschärfen.

Wie populär das Spiel war verdeutlicht auch die Tatsache, dass es das Spiel unter dem Namen Moorhuhn in den deutschen Duden geschafft hat. Und auch wenn heute weder Tierschützer noch Arbeitgeber noch auf die Barrikaden gehen: Tot ist das Moorhuhn noch lange nicht! Mittlerweile gibt es 34 Teile der Moorhuhn-Spiele-Reihe. 2011 soll ein neues Action-Rollenspiel mit dem Moorhuhn auf den Markt kommen.

Autorin: Anne Bartel, Platinnetz-Redaktion