Gerade im immer stressiger werdenden Alltag wird das geistige Zur-Ruhe-Kommen, die Entspannung und das Abschalten-Können immer wichtiger für die seelische Ausgeglichenheit eines Menschen. Insbesondere der Heilpraktiker weiß, wie wichtig es ist, dass nicht nur der Körper gesund ist, sondern dass es auch dem Geist gut geht. Aus diesem Grund werden immer häufiger Wellness-Anwendungen in Behandlungen einbezogen.

Heilpraktiker und Aromatherapie

Das Ziel der Naturheilkunde ist es, nicht die Symptome einer Krankheit zu behandeln und zu lindern, sondern deren Ursachen auf den Grund zu gehen und die Krankheit zu heilen. Heilpraktiker nutzen dafür den bewussten Umgang mit dem Körper und dessen Regenerations- und Heilungsfähigkeiten. Es wird auf natürliche Art und Weise Einfluss auf den Körper genommen und dessen eigene Mechanismen eingesetzt, um eine bestimmte Wirkung zu erreichen. Auf diese Weise funktioniert zum Beispiel auch die Aromatherapie. Seit Alters her ist bekannt, dass Gerüche eine große Rolle bei der Wahrnehmung unserer Umwelt spielen. Sie werden im menschlichen Gehirn mit Erfahrungen und ererbten Instinkten verwoben und sorgen deshalb für die unterschiedlichsten Reaktionen des Körpers auf verschiedene Düfte. Bestimmte Gerüche sorgen für entsprechende Hormonausschüttungen. Da Hormone ein sehr entscheidender Gesundheitsfaktor unseres Körpers sind, kann man durch die Behandlung mit Gerüchen, positive und vor allen Dingen natürliche Reaktionen des Körpers herbeiführen. Bereits die alten Ägypter nutzten diese Form der Heilmethode, um unterschiedliche Beschwerden zu heilen. Aromatherapien finden sowohl im Wellness-Bereich Anwendung, werden aber auch immer mehr von Heilpraktikern herangezogen.

Heilpraktiker als medizinische Wellnesstrainer?

Ein Wellnesstrainer ist in der Regel dafür zuständig, ein individuelles Wellnessprogramm für jemanden zusammenzustellen. Dabei soll dessen körperliche Fitness festgestellt werden und es gilt, bei Fragen zu Ernährung und Gesundheit zu beraten und anzuleiten. Gerade Heilpraktiker entschließen sich immer öfter zu einer Weiterbildung in diese Richtung, haben Sie doch bereits die entsprechenden Grundkenntnisse. Als medizinische Wellnesstrainer können Sie umfassende Programme für Patienten zusammenstellen, die viele verschiedene naturheilkundliche Aspekte aufgreifen und für eine effektive medizinische Behandlung genutzt werden können.

Bisher ist die Berufsbezeichnung "medizinischer Wellnesstrainer" gesetzlich nicht geschützt. Es gibt weder ein festgelegtes Berufsbild noch vorgeschriebene Ausbildungsinhalte. Aus diesem Grund sind auch sehr große Qualifikationsunterschiede unter den Wellnesstrainern vorhanden. In Deutschland bemüht sich zur Zeit der Deutsche Wellness Verband um bestimmte Mindeststandards für die Ausbildung zum Wellnesstrainer und möchte einige Kriterien für die Auswahl der Ausbildungsinstitute einführen. Bis es soweit ist, kann man sich daran orientieren, ob jemand ein Heilpraktiker ist, denn dieses Berufsbild ist in Deutschland gesetzlich geschützt.

Autorin: Anne Bartel, Platinnetz-Redaktion