Beim Kofferpacken für den Pauschalurlaub hat man mehr die Kleidungsauswahl im Kopf als gesundheitliche Belange – dennoch sollten Sie Platz für eine Reiseapotheke lassen, die Sie mit dem Nötigsten ausrüstet. Denn sollte etwas benötigt werden, ist es praktisch, es schnell zur Hand zu haben und nicht erst die nächste Apotheke (auf-)suchen zu müssen.

Basis-Ausstattung der Reiseapotheke

  • Ein gängiges Mittel gegen Schmerzen und Fieber
  • Wunddesinfektion
  • Verbandsmaterial und Pflaster

Zusatzausstattung der Reiseapotheke

  • Mittel gegen Übelkeit und Durchfall
  • Medikament gegen VerstopfungInsekten abwehrende Mittel
  • Mittel gegen Erkältungsbeschwerden wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen – bedingt durch Klimaanlagen

Individuell benötigte Mittel sollten Sie natürlich ohnehin in die Reiseapotheke packen. Sollten Sie sich bisher in jedem Urlaub mit Sonnenbrand herumgeschlagen oder eine Herpes-Infektion zugezogen haben, so empfiehlt es sich, die entsprechenden bewährten Medikamente gleich einzupacken.

Zu beachten sind natürlich Spezifika des gewählten Reiselandes. Reist man in ein Gebiet, in dem Malaria auftreten kann, so ist ein Fieberthermometer zur genauen Temperaturbestimmung, Insektenschutzmittel und ein Malaria-Medikament für den akuten Einsatz dringend zu empfehlen. Reist man in sehr abgelegene Gebiete, in denen man nicht sicher sein kann, welche Qualität und Hygienestandards die medizinische Versorgung aufweist, ist es zu empfehlen, Kanülen und Spritzen einzupacken. Hier ist in jedem Fall ein Gespräch mit einem Arzt hilfreich.

Besonders gut ausgestattet sollte die Reiseapotheke bei chronischen Erkrankungen sein. Hier lesen Sie mehr >>

Bildnachweis: © Marén Wischnewski - Fotolia.de