Wer seine glatten Haare ab und an gründlich satt hat, der sollte sich hin und wieder einfach mal Locken machen. Mit der richtigen Technik und den richtigen Hilfsmitteln ist es kein Problem, sich selbst Zuhause eine lockige Mähne zu zaubern.

Locken machen auf die leichte Tour

Es gibt verschiedene Sorten von Locken. Wer sich Locken machen möchte, sollte sich also zunächst überlegen, welches Styling ihm am besten gefällt und welches am besten zu ihm passt.

Der Wellen-Look: Bei diesem Styling sind die Haare leicht eingedreht, so dass sich weich fließende Locken ergeben. Wer sich diese Locken machen möchte, der muss nicht erst zum Friseur um sich diese so genannten "Summer Waves" verpassen zu lassen. Mit ein bisschen Geduld und Übung, können Sie sich selbst diese Locken machen.

Teilen Sie die Haare aus der Nackenpartie in Strähnen (je lockiger die Haare werden sollen, desto dünner sollten die Strähnen sein) und stecken Sie die restlichen Haare nach oben zusammen, damit sie nicht im Weg sind. Setzen Sie das aufgeheizte Glätteisen waagerecht am Haaransatz einer Strähne an, drehen Sie es um 180 Grad nach rechts, ziehen Sie es wenige Zentimeter nach unten und ziehen Sie es dann wieder in die Ausgangsposition. Dann drehen Sie das Glätteisen um 180 Grad nach links, ziehen es ein Stück nach unten und dann wieder hinauf. So arbeiten Sie sich langsam die komplette Strähne nach unten entlang.

So müssen Sie sich eine Strähne nach der anderen vornehmen, bis Sie alle Haare bearbeitet haben. Die Haare auskühlen lassen und ganz zum Schluss vorsichtig mit einem Paddle Brush oder den Fingerspitzen durchbürsten.

Der Kringel-Look: Wer sich Locken machen möchte, muss nicht unbedingt ein Glätteisen besitzen. Auch Papilotten eignen sich hervorragen, zum Locken machen - außerdem gibt es die für wenig Geld in jedem Dorgeriemarkt. Für feines Haar eignen sich die dünnen Papilotten besser - für kräftiges Haar sollte man zu dickeren Papilotten greifen.

Sie müssen die feuchten Haare von oben nach unten mit den Papilotten eindrehen. Beginnen Sie an den Seiten, dann drehen Sie die Strähnen am Hinterkopf ein und als letztes die Strähnen dazwischen. Haare trocknen lassen und dann die Papilotten aufrollen. Anschließend mit einem Paddle Brush oder den Fingerspitzen vorsichtig durchbürsten.

Autorin: Anne Bartel, Platinnetz-Redaktion