In den Anfangszeiten war ein Dating Chat im Internet ein Ort für Menschen, die Kontaktschwierigkeiten hatten oder zu schüchtern waren, mit realen Menschen zu sprechen. Im Dating Chat fällt es leicht, sich zu verstellen, es ist egal, wenn man bei jedem zweiten Wort puterrot anläuft oder eine feuchte Aussprache hat, die einen beim realen Flirt hemmt. Heute ist der Dating Chat im Internet ein gängiges Mittel, andere Singles auf Partnersuche kennen zu lernen, sich zu unterhalten und zu beschnuppern. Es sind nicht mehr nur die Außenseiter und Einzelgänger, die sich im Dating Chat treffen, sondern Leute wie du und ich. Viele wollen dort einfach nur flirten und Spaß haben, andere sind auf der Suche nach der großen Liebe.

Spitznamen und Bilder im Dating Chat

Aber kann man dort wirklich die große Liebe finden? Und wenn ja, wie stellt man das an? Der Dating Chat liegt im Trend und so sind dort meistens so viele Singles unterwegs, dass es schwer fällt, den Überblick zu behalten. Wer meint es ernst, wer will nur Spaß haben, wer lebt vielleicht sogar in einer Beziehung und ist nur an einem Abenteuer interessiert? Einen ersten Hinweis können die Spitznamen der Gegenüber geben. Wer sich „Mr.Superlover69“ nennt, hat sicher keine ernsthafte Beziehung im Sinn. Das weibliche Pendant wäre dann zum Beispiel die „ScharfeSchnecke“ Hier ist sicher keine tiefgründige Unterhaltung zu erwarten.

Auch das eingestellte Bild kann Bände sprechen und vielleicht mehr preisgeben, als der Besitzer dachte. Eine Frau, deren Profilbild beim Dating Chat auf ihr Dekolletee beschränkt ist, darf nicht erwarten, dort die wahre Liebe zu finden. Wer sich in seiner Selbstpräsentation auf seinen Körper reduziert, wird auch entsprechend wahrgenommen. „Aha, mehr hat sie also nicht zu bieten, das ist wohl der interessanteste Teil an ihr…“ Gleiches gilt natürlich auch für die Herren der Schöpfung. Präsentieren sie sich in Badehose am Strand? Auch dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass hier das Körperliche im Mittelpunkt steht. Solche Aussagen sind natürlich nicht allgemeingültig aber grundsätzlich sollte man bedenken, dass der Name und das Bild im Dating Chat quasi die eigene Visitenkarte sind. Hier entscheidet sich auch, wessen Aufmerksamkeit man erregt und von wem man angesprochen wird.

Ob man selbst aktiv sucht oder sich lieber finden lässt ist Geschmackssache. Steuern kann man die Kontakte in jedem Fall selbst. Wer unsympathisch ist, bekommt eben keine Antwort. In der Regel ist man den unerwünschten Kontakt dann schnell wieder los. Ist man sich aber sympathisch, kann man sich in ein ungestörtes virtuelles Separee zurückziehen und dort einen privaten Chat weiterführen. So kann man ganze Nächte durch in geschützter Umgebung reden. Wenn man sich dadurch besser kennen gelernt und Vertrauen in die Ehrlichkeit des Anderen gefasst hat, kann man private Mailadressen austauschen und später vielleicht einmal telefonieren. Gefällt dann auch die Stimme und die Art zu sprechen, möchte man vielleicht ein reales Treffen verabreden. Das ist dann auch für schüchterne Naturen kein großes Problem mehr, denn schließlich hat man sich ja schon über Gott und die Welt unterhalten und hat bereits einen guten Eindruck hinterlassen.

Vom Dating Chat ins reale Leben

Der Vorteil eines solchen Treffens ist, dass man schon ungefähr weiß, was man zu erwarten hat. Beim guten alten Blind Date, das man aufgrund einer Kontaktanzeige verabredet, tappt man bis zum Treffen völlig im Dunkeln. Nach der Plauderei beim Dating Chat, den Mails und den Telefonaten kennt man den anderen schon ein wenig. Aber eben nur ein wenig. Trotz allem ist eine gewisse Vorsicht geboten. Man sollte das erste Treffen auf jeden Fall in der Öffentlichkeit stattfinden lassen, wo man sich zur Not einfach verabschieden kann, wenn einem der Flirtpartner aus dem Dating Chat wider Erwarten im wirklichen Leben doch nicht gefällt. Aber immer wieder gibt es ihn tatsächlich, den Glückstreffer. Dann verbirgt sich hinter „Sonnenschein58“ oder „Literaturfan60“ tatsächlich die große Liebe.

Autorin: Elke Liermann, Platinnetz-Redaktion