Es kann für eine Frau schon fast etwas Zeremonielles an sich haben, neue Dessous zu kaufen. Sobald man die Boutique seines Vertrauens betreten hat, werden langsam die Regale abgewandert. Verführerisches Rot, gefährliches Schwarz, aber auch unschuldige und verspielte Farben locken an die Regale. Man schaut sich die verschiedensten BHs und Slips an und befühlt den Stoff, spürt die Materialien. Bei jedem einzelnen Teil versucht man sich vorzustellen: "Steht mir das? Sehe ich sexy darin aus?". Die Lieblingsteile kommen auf den Arm und dann ab in die Umkleidekabine. Und schon sieht man sich im Spiegel nicht mehr in Jeans und Bluse, sondern steht einer verführerischen Diva gegenüber. So ein Kauf von Dessous hat etwas intimes, und kann Frauen unheimlich Spaß machen. Und die Vorstellung, den Partner Zuhause damit zu überraschen, kann schon beim Dessouskauf erotisierend wirken.

Frauen lieben Dessous - und sie tragen sie vor allem für sich selbst. Das ist auch das Ergebnis einer Studie, die das Modemagazin Vogue in Zusammenarbeit mit dem Unterwäschelabel Liaison-Dangereuse.com veröffentlicht hat. Demnach denkt die Hälfte aller Frauen (47 Prozent) beim Unterwäschekauf hauptsächlich an sich selbst. Und die Frauen greifen nur dann zu, wenn sie den BH oder den Slip unbedingt haben wollen. Weitere 29 Prozent gaben an, Dessous zu kaufen, um ihren Kleiderschrank zu komplettieren. Nur 13 Prozent richten sich beim Kauf von Reizwäsche nach den Wünschen ihres Partners. Das macht deutlich: Dessous sind für die Hälfte der Frauen ein Lustkauf, bei dem sie vor allem auf sich selbst hören.

Beim Dessous kaufen an sich selbst denken

Beim Dessouskauf ist es also wichtig, auf das eigene Verständnis von Schönheit und Attraktivität zu hören. So auch Daria (49). "Ich probiere oft stundenlang Dessous in der Umkleidekabine an. Nur wenn ich mich wohl fühle, kaufe ich ein Teil auch". Dabei denkt sie zwar auch daran, ob es ihrem Partner gefällt. "Aber da ich mit meinen Kurven nicht so ganz zufrieden bin, will ich auch Wäsche finden, in der ich diese Stellen ein bisschen vertuschen kann". So wie Daria geht es vielen Frauen. Wenn sie sich in ihren Dessous gut aufgehoben fühlt, kommt sie auch besser beim Partner an. Daria berichtet: "Wenn ich weiß, dass ich gut aussehe, dann kann ich mich auch viel einfacher fallen lassen. Ich habe dann mehr Selbstbewusstsein und traue mich auch eher, in die Offensive zu gehen". Wer sich in seiner Wäsche attraktiv vorkommt, kann kritische Stimmen im Kopf abschalten, und nur auf die Bedürfnisse des Körpers hören. Es ist wichtig für ein erfülltes Sexleben, dass man sich gehen lassen kann. Darum sollten Frauen beim Dessouskauf  darauf achten, dass sie sich in der Wäsche wohl fühlen.

Eine Botschaft an die Männerwelt: Dessous schenken kommt prima an

Doch auch Männer können ein Wörtchen mitreden. Trauen Sie sich und schenken Sie Ihrer Partnerin doch einfach mal Unterwäsche! Die Frauenwelt empfindet Dessous mehrheitlich als ein sehr persönliches und intimes Geschenk. Obwohl Frauen ihre Wäsche gerne selbst aussuchen, würden sich ganze 93 Prozent der Befragten über Dessous als Geschenk freuen. Eine überwältigende Mehrheit. Und Dessous zu schenken, kann auch ganz im Sinne des Mannes sein. Schließlich ist ein sexy Unterwäscheset gleichzeitig eine Botschaft an die Frau: "Ich würde dich wahnsinnig gerne darin sehen!" Und keine Angst: Verlassen Sie sich ruhig auf Ihre eigene Ideen, denn 43 Prozent der Frauen vertrauen dem Geschmack ihres Partners. Die andere Hälfte möchte lieber selbst aussuchen, und wäre über einen Gutschein am glücklichsten. Aber nur wer wagt, kann auch gewinnen. Mit ein bisschen Detektivarbeit finden Sie schnell den Geschmack und die Größe ihrer Partnerin heraus. Ein Blick in die Wäscheschublade genügt und Sie können einschätzen, welche Art von Reizwäsche ihre Partnerin gerne trägt.

Egal ob Sie eine Frau sind und für sich selbst Wäsche kaufen oder ob Sie als Mann ihrer Partnerin ein anregendes Geschenk machen wollen. Bei Dessous zählt vor allem eines: Sie müssen zur Frau passen. Reizwäsche hilft besonders dann der Lust auf die Sprünge, wenn sich die Trägerin wohl darin fühlt.

Autorin: Julia Heilig, Platinnetz-Redaktion