Dresscode entschlüsseln – für welchen Anlass welche Robe?

Egal ob Dame oder Herr – für gehobene Anlässe gibt es meistens einen Dresscode, also eine Regel für angemessene Kleidung. Passt man im bunten Cocktailkleid zur Gesellschaft oder muss es das elegante Ballkleid sein? Welche Abendrobe erwünscht ist, ist oft schon auf der Einladung vermerkt.
Ist auf der Einladung ein Dresscode ausgewiesen, soll das dem geladenen Gast helfen, sich passend zu kleiden. So vermeidet man peinliche Auftritte in Jeans und Sakko, wenn alle anderen Gäste im Smoking erscheinen. Der Dresscode ist generell in der männlichen Form angegeben. Die Abendrobe der Damen wird daran angepasst.

Dresscode Abendgarderobe

Dieser Dresscode wird auch oft „dunkler Anzug“ genannt. Der dunkle Anzug kann dabei neben schwarz auch dunkelblau oder grau sein. Der Träger sollte neben dem dunklen Anzug ein einfarbiges Hemd mit Doppelmanschette und Manschettenknöpfen tragen. Das ist schick, aber nicht zu elegant und für gehobene Anlässe zu empfehlen, die nicht allzu feierlich sind. Auch die Frau darf sich schick machen, aber muss nicht dick auftragen. Ein Cocktailkleid ist beispielsweise eine gute Wahl. Es reicht maximal bis zu den Waden und ist weniger elegant als ein Abendkleid. Der Name verrät die Art der Anlässe für die dieses Outfit richtig ist: Eine elegante Cocktailparty, bei der ein langes Abendkleid zu aufwändig und dick aufgetragen wäre. Auch beim Casinobesuch liegt man mit Abendgarderobe richtig. Das „kleine Schwarze“ ist für solche Anlässe ebenfalls ideal. Auch ein Bleistiftrock mit eleganter Bluse passt, wenn der Anlass eher geschäftlicher Natur ist.

Dresscode Smoking

Für einen eher gehobenen Anlass, beispielsweise eine Preisverleihung, ist der Smoking für den Mann die richtige Wahl. Dieser Dresscode taucht in der Einladung mit verschiedenen Formulierungen auf, auch hinter den Formulierungen „black tie“, „cravate noire“ oder dem im amerikanischen Raum gebräuchlichen „tuxedo“ verbirgt sich der Smoking. Außerdem heißt er auch „kleiner Gesellschaftsanzug“ und gilt als die weniger festliche Variante im Vergleich zum Frack. Laut Knigge sollte man den Smoking erst ab 18 Uhr tragen. Dazu gehört außerdem die Fliege oder Krawatte, ein Kummerbund oder eine Weste ist ebenfalls in der passenden Farbe Pflicht. Findet die Veranstaltung vor 18 Uhr statt, beispielsweise eine Hochzeit, reicht die weniger festliche Variante, beispielsweise der sogenannte Cutaway oder der Stresemann. Für die Damen als Begleitung gibt es bei diesem Dresscode mehr Freiheiten. Ein elegantes Cocktailkleid reicht genauso, wie man sich auch für ein schönes langes Abendkleid entscheiden kann. Je festlicher der Anlass ist, desto länger kann das Kleid sein.

Dresscode Frack

Wird auf der Einladung Frack gefordert, ist man schon auf einer sehr eleganten Veranstaltung gelandet. Er gilt als die festlichste Herrenkleidung und wird deshalb, in Abgrenzung zum Smoking, auch „großer Gesellschaftsanzug“ genannt. Beispielsweise auf dem Wiener Opernball gilt Frackzwang, auch bei Feierlichkeiten in skandinavischen Ländern oder auf Empfängen der Königshäuser ist er als Feierkleidung üblich. Die Jacke des Fracks hat hinten den sogenannten Schwalbenschwanz, das ist der typische Rückenschlitz, und ist vorne kürzer. Wichtig beim Frack ist es außerdem, darunter eine weiße Weste und auch eine weiße Fliege zu tragen. Denn die Kellner, die ebenfalls einen Frack tragen, haben zur Unterscheidung von den Gästen eine schwarze Fliege. Daher nennt man diesen Dresscode für die gehobene Gesellschaft auch „white tie“ oder das französische Pendant „cravate blanche“. Passend zum äußerst festlichen Frack sind auch die Damen in der Pflicht. Aufwändige Ballkleider oder bodenlange elegante Roben sind hier die richtige Wahl. Handschuhe und eine kleine zierliche Handtasche unterstreichen den eleganten und feinen Charakter der Abendrobe, die zum Frack passt. 

Autorin: Julia Heilig, Platinnetz-Redaktion

Finden Sie Singles in Ihrer Nähe

Ich bin
Ich suche