Flecken, Falten, Motten – Pflegeanleitung für Abendkleider

Abendkleider sind edle Stücke aus Samt, Seide und Tüll, die besondere Pflege erwarten. Ein Abendkleid kann man nicht einfach in die Waschmaschine stecken, in den Trockner werfen und dann in den Schrank hängen. Wer lange Freude an seinem Kleid haben will, sollte ihm etwas Aufmerksamkeit widmen.

Die meisten Abendkleider sind aus teuren, empfindlichen Stoffen gefertigt und sollten ohne einen Blick auf die Pflegeanleitung nicht behandelt werden. Die erste Wahl sollte immer die Reinigung sein, denn dort ist man auf solche Stücke spezialisiert. Sollte einmal etwas schief gehen, bekommt man dort den Schaden am Kleid ersetzt und der Verlust hält sich in Grenzen. Wer trotzdem selbst Hand anlegen möchte, sollte sich dabei genau an die Pflegeanleitung des Herstellers halten.

Pflegeanleitung für Samt

Samt wirkt robust, ist aber sehr empfindlich. Das gilt für Baumwollsamt ebenso wie für Seidensamt oder Pannesamt. Die feinen Härchen des Samt-Flors können leicht beschädigt werden. Waschen Sie daher ein Samtkleid wirklich nur dann Zuhause in der Waschmaschine, wenn es explizit auf dem Schildchen mit der Pflegeanleitung angegeben ist. Zum Trocknen hängt man das empfindliche Stück auf einen Bügel und lässt es bei Zimmertemperatur trocknen. Nicht in den Trockner geben!
Die schonendere Variante ist die Handwäsche. Dabei das Kleid aber nicht auswringen, reiben oder zu sehr drücken. Laut Pflegeanleitung wickelt man es nach der Wäsche in ein großes Handtuch, lässt es ein wenig eingerollt liegen und hängt es dann auf einen Bügel, damit es trocknen kann. Entdecken Sie beim Waschen Flecken auf dem Kleid, muss es in die Reinigung , auch wenn man es laut Pflegeanleitung in der Maschine waschen darf. Der Fleck wird in der Waschmaschine nicht entfernt und chemische Mittel gegen Flecken würden den Stoff zerstören. Auch Gallseife bietet sich nicht an, um einen Fleck zu entfernen, da man die Seife zu sehr in den Stoff einreiben muss, damit sie wirkt. Der Fleck ist danach zwar entfernt, aber das Kleid ist ruiniert.
Ist das Samtkleid dann getrocknet, hängt man es möglichst faltenfrei auf einen Bügel. Samt bekommt sehr leicht Falten, die nur schwer wieder zu entfernen sind. Auf das Zusammenlegen des Kleides sollte man also verzichten. Wenn es gar nicht anders geht, legen Sie beim Zusammenfalten Seidenpapier zwischen die einzelnen Schichten. Hat das Samtkleid schon Falten bekommen, lassen sich diese eventuell wieder entfernen, indem man das Kleid über einer Badewanne mit heißem Wasser oder in einem feucht-warmen Raum, zum Beispiel in der Waschküche, aufhängt. Sollten sich Flusen auf dem edlen Stoff gesammelt haben, bearbeiten Sie ihn nicht grob mit einer Bürste. Flusen lassen sich am besten vorsichtig mit Klebeband oder einer entsprechenden Fusselrolle aus Klebeband entfernen.

Pflegeanleitung für Seidenkleider

Die feine Kollegin des Samts ist die Seide. Auch sie ist empfindlich und verzeiht Pflegefehler nur schwer. Die Pflegeanleitung für Seide fordert in jedem Fall Handwäsche. Seide darf auf keinen Fall im Trockner getrocknet werden. Edle Seide verträgt nur niedrige Temperaturen bis maximal 50 Grad und ist Alkalien gegenüber sehr empfindlich. Benutzen Sie also nur ein spezielles Feinwaschmittel, eine milde Seife oder Seidenshampoo für Ihr Seidenkleid und lassen Sie es maximal fünf Minuten in der Seifenlauge. Ein Teelöffel Essig im Spülwasser sorgt für frische Farben. Bedruckte und dunkle Farben sollten Sie auf jeden Fall in die Reinigung geben, da bei ihnen die Gefahr des Farbverlusts durch Ausbluten zu hoch ist. Grundsätzlich ist für ein Seidenkleid die chemische Reinigung die beste Wahl, da so die Farbintensität des Stoffs erhalten bleibt. Am besten geben Sie das Kleid möglichst sofort nach dem Tragen in die Reinigung, damit keine Verfärbungen entstehen. Auch Flecken, die durch Schwitzen entstanden sind, gehen nur dann wieder raus, wenn sie schnell behandelt werden. Vermeiden Sie es aber, einzelne Flecken mit Wasser zu bearbeiten, da so unschöne Ränder entstehen. Um einige Flecken von vorneherein zu vermeiden, sprühen Sie kein Parfum oder Deo auf das Kleid.
Nach der Wäsche das Kleid am besten auf einen Bügel hängen und im Zimmer lufttrocknen lassen. Das Trocknen auf dem Bügel schont den Stoff und hat außerdem den Vorteil, dass so die meisten Falten, die durch das Waschen entstanden sind, schon verschwinden. Das ist wichtig, denn bügeln darf man Seide, wenn überhaupt, nur auf ganz geringer Stufe. Am besten drehen Sie das Kleid beim Bügeln auf links. Die maximale Temperatur finden Sie auf der Pflegeanleitung im Kleid. Auf Dampfbügeln und Einsprengen sollte man bei einem Seidenkleid verzichten. Bügeln Sie nur ganz sanft mit wenig Druck, sonst entstehen hässliche Nahtabdrücke.
Grundsätzlich sollten alle Abendkleider aus empfindlichem Stoff nicht in der Sonne getrocknet werden, da die Farben sonst schnell verbleichen würden. Ist das Kleid dann gewaschen und getrocknet, bewahrt man es am besten in einem großen Kleidersack auf. So ist es vor Licht, Motten und Haustieren geschützt. Ideal ist es, wenn der Sack nicht in den Schrank gequetscht werden muss, da so wieder Falten im Kleid entstehen würden. Ein Lavendelsäckchen an den Bügel gehängt verdirbt den Motten zusätzlich den Appetit. Soll das Kleid zum Einsatz kommen, holt man es am Abend vorher aus dem Sack, damit es lüften kann.

Autorin: Elke Liermann, Platinnetz-Redaktion

Finden Sie Singles in Ihrer Nähe

Ich bin
Ich suche