Späte Liebe – Herausforderungen für den Neustart mit Ü50

glückliches älteres paar

Das Alter schützt nicht vor einer neuen Liebe und warum sollten Sie mit über 50 nicht noch einmal Schmetterlinge im Bauch haben? Es gibt zwar bestimmte Gegebenheiten, die Sie bei einer neuen Partnerschaft bedenken sollten, aber letztlich ist jede sich anbahnende Beziehung eine Herausforderung, das gilt ganz unabhängig vom Alter!

Leben im gemeinsamen Eigenheim – ein Haus bauen in höherem Alter

Warum sollte es nicht auch in etwas höherem Alter möglich sein, noch einmal ganz neu anzufangen, etwa durch das Bauen eines gemeinsamen Eigenheims? Die größte Herausforderung bei solch einem Projekt ist für Sie beide vermutlich die Baufinanzierung, denn die Banken schauen auch auf das Alter potenzieller Kreditnehmer. Hier können Sie sich als Paar aber in eine gute Verhandlungsposition manövrieren, wenn Sie beispielsweise durch den Verkauf von schon vorhandenem Wohneigentum über ein nicht unerhebliches Eigenkapital verfügen.

Durch dieses benötigen Sie nur eine relativ geringe Kreditsumme zur Finanzierung des Bauprojekts, was die Chance auf Bewilligung erhöht. Falls Sie und Ihr Partner also schon in einem jeweils eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung leben, lässt sich durch die Veräußerung dieser zwei Immobilien z. B. ein großzügiger, barrierefreier Bungalow als gemeinsamer Wohnsitz realisieren. Dieses „Betongold“ ist trotz Ihrer Zugehörigkeit zur Gruppe der Ü50 eine sinnvolle Investition in eine gemeinsame Zukunft. Im Internet gibt es Kreditrechner für Baufinanzierungen, mit deren Hilfe Sie herausfinden können, wie hoch die Belastungen wären und wie sich die Kreditlaufzeit gestaltet. Eine gemeinsame Wohnung oder ein Eigenheim zu erwerben, bedeutet nichts anderes, als dass Sie sich als Paar eine gemeinsame Lebensmitte schaffen und schon die Planung einer solchen kann sehr fruchtbar für eine Beziehung sein.

Neue Beziehung als Ü50 – das Glück genießen und den Alltag gemeinsam bewältigen

Junge Menschen gehen in der Regel mehr und kürzere Beziehungen ein, als Angehörige älterer Generationen. Das mag an der Unbekümmertheit ebenso liegen, wie an der Experimentierfreude, vor allem aber ist dieses Handeln wohl der Tatsache geschuldet, dass sie noch nicht genau wissen, wie denn der Traumpartner sein soll. Hier haben Sie als Ü50er einen echten Vorteil, weil Sie aufgrund bereits gemachter Erfahrungen genauere Vorstellungen haben, was das Aussehen und vor allem den Charakter eines möglichen Partners betrifft. Haben Sie die Person getroffen, die zu Ihnen passt, heißt es erst einmal, das neue Glück zu genießen. Allerdings kehrt früher oder später der normale Alltag zurück und dann besteht die Herausforderung darin, diesen gemeinsam zu bewältigen. Das fängt bei der Zeiteinteilung für die morgendliche Badbenutzung an und erstreckt sich bis zur Erledigung der Aufgaben im Haushalt, also auf Einkaufen, Kochen, Putzen oder Wäsche waschen. Hier eine gute und gerechte Aufteilung zu finden, ist eine altersunabhängige Aufgabe bei Paaren.

Kinder aus früheren Beziehungen – wann stellt man den neuen Partner vor?

Viele Menschen jenseits des 50. Lebensjahres haben Kinder aus einer früheren Beziehung. Falls das auch auf Sie zutrifft, sollten Sie sich überlegen, zu welchem Zeitpunkt und Anlass Sie die Kinder Ihrem neuen Partner vorstellen und umgekehrt. Die Bindung Ihrer Kinder an Sie und den anderen Elternteil ist ja in den allermeisten Fällen sehr eng, was durchaus zu Missstimmungen oder sogar zu strikter Ablehnung gegenüber neuen Partnern führen kann. Hier ist sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt, vor allem, wenn Ihre oder die Kinder Ihres Partners noch sehr jung sind. Haben Sie Kinder im vorpubertären oder gar pubertären Alter, kann die Vorstellung eines neuen Partners zu sehr emotionalen, nicht immer sehr freundlichen Reaktionen beim Nachwuchs führen. Darauf sollten Sie beide sich so gut vorbereiten, wie es eben möglich ist.

Vor allem ist es in einer solchen Situation wichtig, dass Sie Ihren Kindern deutlich zeigen, dass der neue Partner nichts an Ihren Gefühlen für sie ändert. Außerdem ist es hilfreich, wenn Ihr Partner keine Aufgaben bezüglich der Erziehung übernimmt und sich auch nicht negativ über Ihren ehemaligen Partner äußert, wenn die Kinder dabei sind. Ist Ihr oder der Nachwuchs Ihres Partners bereits erwachsen, können Sie in der Regel mit deutlich entspannteren Reaktionen von Seiten der Kinder rechnen.

Lebenserfahrungen und Angewohnheiten als Herausforderung beim späten Neustart

Jeder Mensch wächst in einem bestimmten Umfeld auf, das ihn stark prägt. Zudem gewöhnt man sich über die Jahrzehnte hinweg irgendwelche Verhaltensweisen an, die einen ausmachen und die man sich nur sehr schwer wieder abgewöhnen kann. Deshalb können sowohl Lebenserfahrungen, als auch bestimmte Angewohnheiten zu einer echten Herausforderung für Ihren neuen Partner werden. Dies gilt vor allem dann, wenn aus den negativen Erfahrungen eine pessimistische Lebenseinstellung erwächst und wenn Sie selbst oder Ihr Partner den jeweils anderen durch schlechte Angewohnheiten erschrecken, ärgern oder ihn sogar vor Dritten bloßstellen.

Situationen mit einer bestimmten Grundhaltung zu begegnen oder sich in einer bestimmten Weise zu verhalten, kann zu Störungen beim Zusammenleben führen. Wenn Sie einen späten Neustart wagen möchten, dann ist es besonders für Angehörige der Generation Ü50 notwendig, auf den anderen Rücksicht zu nehmen, ihm und seinen Lebenserfahrungen Respekt zu zollen und Kompromisse einzugehen. Dadurch, dass Sie und Ihr Partner diese Regeln befolgen, werden Sie beide sich mit der Zeit verändern, sich an die Eigenheiten des Partners gewöhnen und gelassener mit ihnen umgehen.

Herausforderung bei später Liebe – Sexualität mit Ü50

Eine besonders große Herausforderung für Paare der Generation Ü50 ist das Finden und Ausleben einer gemeinsamen Sexualität. Jeder hat andere Vorlieben und erwiesenermaßen tun sich Menschen dieser Altersgruppe oft schwer, bezüglich der Sexualität über Wünsche und Ängste zu sprechen. Zudem verändert sich der Sex mit fortschreitendem Alter, das Ausleben von Sexualität bleibt zwar ein Wunsch, dieser hat aber einen anderen Stellenwert als früher.

Zärtlichkeit und Geborgenheit stehen bei vielen Ü50ern stärker im Fokus. Die Sexualität hat immer öfter eine „wärmende“ Funktion und sorgt nicht mehr so sehr für „Verbrennungen“. Vielleicht sind Sie auch noch nach „alter Schule“ erzogen worden und haben gelernt, dass Sexualität als Tabuthema behandelt wird? Dann sollten Sie es langsam angehen lassen und sich gegenseitig nicht überfordern. Experten sagen, dass die Qualität der Sexualität immer von der Qualität der Beziehung abhängt. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass Sie sich mit Ihrem Partner darüber austauschen, was Wünsche sind und wo Ängste bestehen. Auf diese Weise finden Sie beide eine gemeinsame Basis für erotische Erlebnisse.

Geteilte Hobbys verbinden

Wenn Sie einen neuen Partner finden, werden Sie früher oder später merken, ob er irgendwelche Hobbys pflegt. Im Idealfall haben Sie sogar die gleiche Freizeitbeschäftigung. Das gemeinsame Nachgehen eines Hobbys trägt sehr zu einer guten Kommunikation bei und Sie werden merken, dass Sie sich als Paar dadurch noch viel näherkommen, als wenn jeder einem Hobby nachgeht, für das sich der andere nicht so recht zu begeistern vermag. Wichtig ist es, sich über mögliche Freizeitbeschäftigungen auszutauschen und so vielleicht etwas zu entdecken, dass Ihnen beiden Freude bereitet. Was auf jeden Fall notwendig ist, ist der Respekt vor den Interessen des Partners. Auch wenn Sie seine Vorlieben vielleicht nicht teilen, machen Sie deutlich, dass Sie ihn unterstützen. Das kann durch die Begleitung zu eventuell stattfindenden Laufwettbewerben Ihres laufbegeisterten Partners geschehen, zeigt sich aber auch darin, dass Sie bei Bedarf mit anpacken, etwa bei Reinigen seines geliebten Koi-Karpfenteiches.

Gemeinsam Reisen – Herausforderung bei unterschiedlichen Vorstellungen von Urlaub

Gerade beim Thema Reisen treffen in Beziehungen unterschiedliche Vorstellungen darüber aufeinander, wie denn eine Reise aussehen muss, damit man sie als erholsam erlebt. Wenn Sie beispielsweise trotz eines Alters von 50 Jahren oder mehr ein Freund von Abenteuerreisen sind oder Nervenkitzel bevorzugen, dann werden Diskussionen mit Ihrem Partner vorprogrammiert sein, falls er ein Fan von Strandurlauben oder Kulturreisen ist. Dann müssen Sie gemeinsam die Frage klären, wie sich beispielsweise eine Wüstensafari im Jeep und die eingehende Erkundung aller Sehenswürdigkeiten einer europäischen Metropole alla Paris oder Madrid so miteinander in Einklang bringen lassen, dass Sie beide gemeinsam an jedem Teil der Reise Freude haben.

älteres paar läauft am strand hand in hand
Eine gemeinsame Reise sollte gut geplant werden!

Mit fortschreitendem Alter treten gesundheitliche Aspekte mehr und mehr in den Vordergrund. Wenn bei Ihrem Partner oder auch Ihnen selbst vielleicht mehr und mehr Leistungsfähigkeit verloren geht, müssen Sie hier zusätzlich nach Kompromissen suchen, die Ihnen beiden gerecht werden. So lange Sie beide körperlich fit sind, sollten Sie aber all die Länder bereisen und die Dinge tun, von denen Sie schon immer geträumt haben. Zur Not muss Ihnen der Partner eben beim Bungee-Jumping von der Golden-Gate Bridge zuschauen und Sie besuchen Ihm zu Liebe das Pergamon-Museum. Reisen im Alter sind möglich und können durchaus spannend sein.

Späte Liebe – frühe Vorsorge

Wenn Sie zur Generation Ü50 gehören, noch einmal in eine neue Liebe starten und es sich zeigt, dass Sie mit Ihrem neuen Partner zusammen alt werden möchten, dann sollte auch das Thema Altersvorsorge kein Tabu sein. Sie müssen bei allem Glück, dass Sie über die neu entdeckte Liebe empfinden, stets im Auge behalten, dass Sie beide nicht jünger werden. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass Sie als Paar frühzeitig überlegen, wie Sie auch in höherem Alter ein gutes Auskommen haben und sich keine Sorgen über finanzielle Dinge machen müssen.

Setzen Sie sich gemeinsam hin und schreiben Sie auf, welche monatlichen Fixkosten Sie als Paar haben, auch in der Zeit, in der sie dann nicht mehr arbeiten. Errechnen die als nächstes die zu erwartende Rente oder Pension. Haben Sie die sogenannte Rentenlücke herausgefunden, können Sie mit Ihrem Partner gemeinsam überlegen, welche Formen der Vorsorge für Ihre Situation die besten sind. Ein wichtiger Aspekt bei solchen Überlegungen zur Vorsorge ist die Gesundheitsvorsorge. Als Paar sollten Sie sich gegenseitig motivieren, empfohlene Vorsorgeuntersuchungen wie Prostata- oder Darmkrebsvorsorge durchführen zu lassen.

Neue Liebe als Ü50er – Kommunikation ist alles

Unabhängig vom Alter der jeweiligen Partner gilt es als ungeschriebenes Gesetz, dass eine Beziehung nur so lange eine Chance hat, wie die beiden Partner miteinander im Gespräch bleiben. Treten Kommunikationsschwierigkeiten auf oder haben Sie dem Partner gar nichts mehr zu sagen, ist die Beziehung vermutlich zum Scheitern verurteilt. Bei fehlender Kommunikation nimmt man am Leben des Partners nicht mehr teil, so dass es zu einer fortschreitenden Entfremdung kommt.

Bildnachweis: AdobeStock_298891159;AdobeStock_294409957

Finden Sie Singles in Ihrer Nähe

Ich bin
Ich suche